Rundfunk

Bayerische Berufungen und Instanzen: der Scharfrichter

Scharfrichter gab es selbstverständlich auch in Bayern. Jahrhunderte lang waren sie verfemt und mussten außerhalb der Stadtmauern leben. Später nutzten Künstler deren morbide Aura, um zu provozieren, wie das Münchner Kabarett "Die elf Scharfrichter". Der Schichtl auf dem Oktoberfest treibt genauso makabre Scherze mit der Kopfabschneiderei wie Karl Valentin in manchem seiner Sketche. Ein O-Ton-Feature über eine höchst widersprüchliche Figur.



Mystikerin Resl von Konnersreuth - Wie eine Oberpfälzer Bauernmagd weltberühmt wurde

Blutende Augen, Wunden an den Händen und angeblich jahrzehntelang kaum Essen: Das ist die Geschichte der Oberpfälzer Bauernmagd Theres Neumann, die wegen ihrer Stigmata als Resl von Konnersreuth berühmt wurde. Was kaum jemand weiß: Ihr Schicksal sollte als Vorlage für einen Hollywood-Film von Starregisseur Max Reinhardt dienen. 



Zum 60sten: Der Oberpfälzer Autor Werner Fritsch

Autor Bernhard Setzwein kennt Werner Fritsch seit den gemeinsamen Studientagen in München. Zu dessen 60. Geburtstag am 4. Mai 2020 wiederholte der BR noch einmal ein Feature, für das Setzwein den Oberpfälzer Schriftstellerkollegen auf dessen elterlichen Einödhof in Wondreb im Stiftland besuchte.



Bavarian Blues - Wenn bayerische Autoren Weltverdruss spüren

Der Autor Bernhard Setzwein hat sich bei seinen bayerischen Kollegen umgesehen und ist unter anderem bei Herbert Achternbusch, Oskar Maria Graf, Lena Christ und Kristina Schilke fündig geworden. 



Schwammerl-Narrische – Geschichten von Gift- und Glückspilzen

Zwischen Stein- und Satanspilz: Schmackhafte Schwammerl haben wird zum Fressen gern, giftige werden uns gefährlich. Pilze zu suchen, kann eine Sucht werden - sie zu finden, ein rauschhaftes Erlebnis. Und aus manchen kann man sogar Hüte machen.



Ein Ur-Bayer wird US-Bürger Oskar Maria Grafs Ode auf New York

Oskar Maria Grafs Roman "Das Leben meiner Mutter" ist ein Stück Weltliteratur aus Bayern, doch fast drei Jahrzehnte seines Lebens hat er in Manhattan verbracht. Seine alte Heimat hat er nie vergessen, New York aber hat er geliebt.



Heimat loben ist nicht schwer - was Heimatpfleger tun

In Bayern liebt man die Heimat. Man lobt sie, wo es nur geht. Ja, man richtet ihr sogar extra ein "Ministerium für Heimat" ein. Ist denn in Bayern alles Heimat? Und vor allem: Was ist unter Heimat eigentlich zu verstehen?



Literaturtourismus in Nordbayern

"Wer den Dichter will verstehen, muss in Dichters Land gehen." Goethes Ratschlag wäre der ideale Werbeslogan für einen Trend, der in den letzten Jahren immer mehr Anhänger findet: Literaturtourismus.